Aktuelles

Strenges Schriftform-Erfordernis für Elternzeitverlangen

BAG, Urt. v. 10.5.2016 – 9 AZR 145/15

Für das Elternzeitverlangen gem. § 16 Abs. 1 BEEG gilt nach einer aktuellen Entscheidung des BAG die strenge Schriftform des § 126 Abs. 1 BGB. Das Elternzeitverlangen müsse deshalb von der Arbeitnehmerin oder dem Arbeitnehmer eigenhändig durch Namensunterschrift oder mittels notariell beglaubigten Handzeichens unterzeichnet werden. Ein Telefax oder eine E-Mail wahre die von § 16 Abs. 1 Satz 1 BEEG vorgeschriebene Schriftform nicht und führe gem. § 125 Satz 1 BGB zur Nichtigkeit der Erklärung. Allerdings könne es im Einzelfall treuwidrig sein, wenn sich der Arbeitgeber auf die Nichteinhaltung des Schriftformerfordernisses berufe. Sei das Elternzeitverlangen mangels Einhaltung der Schriftform nichtig, habe dies auch zur Folge, dass der Sonderkündigungsschutz des § 18 BEEG entfalle.

 

Ihre Fachanwältin für Arbeitsrecht in Gelsenkirchen

Daniela Doberstein

 
foer-gskn 2018-12-15 wid-7 drtm-bns 2018-12-15