Insolvenzgeld

Arbeitnehmern kann, wenn über das Vermögen des Arbeitgebers das Insolvenzverfahren eröffnet wird oder ein Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens mangels Masse abgelehnt wird, ein Anspruch auf Zahlung von Insolvenzgeld zustehen. Insolvenzgeld wird auf Antrag der Arbeitnehmer von der Agentur für Arbeit bezahlt. Ausgeglichen wird der insolvenzbedingte Lohnausfall für höchstens 3 Monate. Da das Insolvenzgeld im Vergleich zum Arbeitslosengeld I in der Regel die bessere Leistung darstellt, sollte bei drohender oder bereits eingetretener Insolvenz des Arbeitgebers der Anspruch auf Zahlung von Insolvenzgeld geprüft werden.

 
foer-gskn 2018-12-15 wid-63 drtm-bns 2018-12-15